LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Neela Szangolies und Max Burns laufen 800m-Kreisrekorde in Bruchköbel

Im vergangenen Jahr hieß es an dieser Stelle: „manchmal wiederholen sich auch Wettkampfgeschichten - nur das Geschlecht war in diesem Jahr das andere. Im vergangenen Jahr konnten wir an dieser Stelle den Bericht vom Rhein-Main-Kreisvergleichskampf in Bruchköbel mit der Überschrift „Leo Burns läuft 800m-Kreisrekord der M 10 in Bruchköbel“ versehen. In diesem Jahr also Neela Szangolies“.

Es ist wie eine Fortsetzungsgeschichte. Wieder Kreisvergleichskampf (21.9.2019), wieder Bruchköbel, wieder 800m, wieder Neela Szangolies (nun W 11), wieder Kreisrekord. Und damit nicht genug. Nochmal Bruchköbel, nochmal 800m, nochmal Kreisrekord – diesmal Max Burns/M 11 (der Chronist freut sich schon auf das nächste Jahr).

Neela und Max liefen im Trikot der Kreisauswahl denkwürdige Rekorde mit denkwürdigen Zeiten über 800m. Neela verbesserte mit fast unglaublichen 2:36,20 min. den fünf Jahre alten W 11-Kreisrekord der Niederhofheimerin Camilla Küver (2:37,91) um gut eineinhalb Sekunden. Natürlich bedeutet diese Zeit auch neuen Vereinsrekord. Und da wird die Dimension ihrer Leistung noch markanter – der alte Vereinsrekord von Ellise Meyer (2:46,64 min – gelaufen ebenfalls in Bruchköbel, 2004) war auch nicht gerade Dutzendware und hatte immerhin 15 Jahre allen Angriffen standgehalten, wurde nun aber buchstäblich pulverisiert.

Einen ähnlichen 800m-Coup landete Max Burns (M 11). Bei der Bahneröffnung 2018 lief Max noch 2:59,32 min., in diesem Jahr schon 2:40,10 (eine Woche zuvor in Sulzbach). Das war dann schon Platz 3 der ewigen M 11-Vereinsbestenliste (VBL). Jetzt in Bruchköbel lief Max nochmal mehr als 10 Sekunden schneller. Die Uhr blieb nach 2:29,35 min. stehen – genau vier Hundertstel früher als 2012 bei Nils Siebeneicher (auch LG BSN) in Neu-Isenburg. Nils‘ Zeit war so herausragend, dass man nicht geglaubt hätte, dass sie in absehbarer Zeit einmal unterboten werden könnte – sie hat ja auch immerhin 7 Jahre als Kreisrekord Bestand gehabt. Steigerung seiner PB um 10 Sekunden, Kreisrekord über 800m und dann noch der Gesamtsieg der U 12-800m – welch eine Leistung von Max!

Überhaupt die 800m - wieder einmal. Sehr stark auch Ella Jung. Sie lief im zweiten Lauf der U 12 (Neela im ersten), den sie dann mit 2:48,79 min gewann. Mit dieser Zeit rückte sie jetzt auf Platz 4 der ewigen VBL vor (vor ihr rangiert neben Neela und Ellise noch Viktoria Bruckert mit 2:46,95 aus 2009).

Wir werden an anderer Stelle noch auf die übrigen Resultate der LG-Teilnehmer eingehen. Aber weil es hier so gut passt: Neela (50m) und Ella (Weit/Schlagball) waren auch noch in anderen Einzel-Disziplinen für die MTK-Auswahl am Start und bildeten auch die Hälfte der MTK-Staffel über 4x50m, die Platz 2 belegte. Beide wurden damit zu den erfolgreichsten Punktesammlerinnen für die MTK-U12-Mannschaft. 47 Punkte der insgesamt 60,5 Punkte für das Kreisteam (4.Platz in der U12-Wertung) gingen auf ihre Rechnung. Auch Ruven Schreiber (M 11) und Leo Burns (M12) liefen über 800m in Bruchköbel für die Kreisauswahl, konnten sich aber gegenüber ihren bisherigen PB nicht verbessern – Ruven liegt auf Platz 4 der VBL, Leo auf Rang 3.

Bruchköbel ist überhaupt eine rekordträchtige Piste für die 800m unserer SchülerInnen. Vor Neela hielt Julia Werntges den Vereinsrekord der W10 – gelaufen in Bruchköbel 2005. Zweite (nun Platz3) der W-10-VBL war lange Jahre seit 2010 Anna Bauerfeind – gelaufen in Bruchköbel. Den Vereinsrekord der W12 hält seit 2005 Ellise Meyer – gelaufen in Bruchköbel. Im Rudolf-Harbig-Stadion lief auch Luis Lange 2014 seinen M 13-Vereinsrekord, genauso wie Till Müller den M12-Vereinsrekord dort aufstellte.

Über Bruchköbel – Gesamtergebnis und die Einzelleistungen unsere LG-Streiter dort - gibt es demnächst mehr an dieser Stelle zu lesen.

FM