LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Erneut liebevoll und gut organisiert ( Kreis-Cross - Bericht im LaufReport.de)

10.3.18 - Bad Soden-Neuenhain Walter-Eifert-Crosslauftag

Lange Nägel in den Spikes waren eigentlich Pflicht, um beim "Walter-Eifert-Crosslauftag" der LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain einigermaßen über die Runden zu kommen. Diese Erfahrung machten auch einige der Youngster in den jüngeren Nachwuchsklassen, blieb doch hier der eine oder andere normale Sportschuh im dicken Schlamm stecken.

Mit knapp 300 Meldungen hatte die erneut liebevoll und gut organisierte Veranstaltung eine gute Resonanz. Erfreulich: Während im Bereich der Jugend U20, U18 oder auch in der Hauptklasse die Felder eher überschaubar sind, war der Zuspruch im Schülerbereich erfreulich stark. So nahmen gleich 36 Mädels in der U12 die 950 Meter in Angriff. Bei den Jungs der gleichen Klasse waren es mit 31 Startern nur unwesentlich weniger.

Klar ist auf jeden Fall. Das Gelände "Am Sauerborn" im Ortsteil Neuenhain ist eine ideale "Location" für einen Crosslauf. Kurze Wege zwischen Wettkampfbüro mit Umkleidemöglichkeiten in der benachbarten Sporthalle und dem Start-Ziel-Bereich sind athleten- und zuschauerfreundlich. Wer seinen Lauf bereits hinter sich hatte, konnte an reichlich vorhandenen Bänken am Rande der Startlinie Platz nehmen, sich an der üppig bestückten Kuchentheke versorgen und anschließend seine keuchenden Vereinskollegen anfeuern.

Hinzu kommt eine Strecke mit echtem Cross-Charakter. Die große Schleife ist 2,1 Kilometer lang und hat eine Höhendifferenz von ungefähr 40 Metern. Hinzu kommt eine kürzere Runde von 950 Metern Länge. Das doch etwas feuchtere Wetter der letzten Tage hatte für einen extrem matschigen Untergrund gesorgt. Während es "von oben" angenehm temperiert und trocken war, bekam man "von unten" eigentlich bereits beim Zuschauen schon nasse Füße.
Auf der Männer-Langstrecke, hier ging es über drei große Runden und somit 6,3 Kilometer, hatte sich mit Philipp Herzog (TV Waldstraße Wiesbaden) und Sebastian Bienert (LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain) schnell ein Führungsduo gebildet, das sich rasch deutlich absetzte. Auf der letzten Schleife erhöhte Herzog, der vom Jahrgang her im ersten Jahr der Junioren-Klasse unterwegs ist, dann das Tempo und stürmte mit 23:10 Minuten zum Sieg.

Für Lokalmatador Bienert zeigte die Stoppuhr 23:34 Minuten an. "Der Sieg für Philipp geht in Ordnung. Ich hatte heute ab 6.30 Uhr schon Frühschicht und bin direkt von der Arbeit hier zum Cross gekommen. Am Nachmittag geht es dann mit der Abendschicht weiter", verriet der konditionsstarke Altenpfleger.
Das Podium der Top-Drei komplettierte nach 24:54 Minuten Marius Welte (MTV Kronberg). Schnellster Altersklassen-Läufer auf den drei kräftezehrenden Runden war mit 25:12 Minuten der M50er Lars Breuer (LG Brechen).

Auf der Männer-Mittelstrecke sorgte über 3000 Meter Sultan Abdu für klare Verhältnisse. Der Athlet im Trikot der LG Eintracht Frankfurt lief leichtfüßig über den anspruchsvollen Parcours und setzte sich mit 10:55 Minuten sicher gegen Marius Welte (MTV Kronberg) durch, der mit einer Zeit von 11:41 eine knappe Minute länger unterwegs war, jedoch bereits die Langdistanz in den Beinen hatte. Rang drei ging nach 12:17 Minuten an Mohamed Razik, ebenfalls LG Eintracht Frankfurt.
Bei den Frauen wiederholte Marisa Friedrich (Altersklasse W20) in 19:44 Minuten ihren Sieg aus dem Vorjahr. Damals startete sie noch für die LG Eintracht Frankfurt, jetzt war die Läuferin aus dem Hochtaunuskreis "vereinslos" unterwegs. Beim Kampf um die nächsten Plätze trennte lediglich eine Sekunde die beiden nächsten Athletinnen. Mit 21:15 Minuten hatte Isabell Neumann (LG Main-Taunus-West, auch Siegerin W35) gegenüber Corinna Pasche-Colloseus (TV Eschborn/1. W40) knapp das bessere Ende für sich.

Beim Cross-Sprint über eine kleine Runde konnte nach 950 Metern Mittelstrecken-Sieger Sultan Abdu (LG Eintracht Frankfurt) mit 3:05 Minuten seinen zweiten Tagessieg bejubeln. Bei den Frauen hatte nach 3:33 Minuten Josephine Krauskopf (TuS Kelsterbach) die Nase vorne.
(Jens Priedemuth)



FM