LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Gute Zeiten auch in Wiesbaden

Manche Abendsportfeste haben über die Jahre einen guten Ruf erworben. Man weiß, dass in der Regel die Felder gut belegt sind und so kommen die Leute gerne. Wiesbaden gehört in diese Kategorie, Pfungstadt auch. Wenn dann auch noch das Wetter so gut mitspielt wie an diesem recht milden Frühlingsabend am vergangenen Mittwoch (17.5.17) im Helmut-Schön-Sportpark in Wiesbaden, hat der Veranstalter meistens ein Nachmeldeproblem. So auch diesmal - es gab Probleme mit der Zeitmessung, aber im Laufe des Abends entspannte sich die Lage. Es herrschte eine recht gute Stimmung und ein wesentlicher Zweck dieser Abendsportfeste, nämlich eine gute Zeit zu laufen, wurde oft erfüllt. Die Läufe werden dabei nicht nach Wettkampfklassen, sondern nach Zeiten zusammengesetzt. So laufen dann Schüler, Aktive und Senioren beiderlei Geschlechts oft zusammen in einem Lauf, so lange die angegebenen Meldezeiten sie in etwa gleichstark erscheinen lassen.

Eine kleine Gruppe von der LG BSN war auch vor Ort – hauptsächlich um 800m zu laufen. Dazu bestand reichlich Gelegenheit. Die 25 SchülerInnen W/M 10 bis W/M 13 ermittelten in zwei Läufen ihre Schnellsten, die älteren Jahrgänge wurden in insgesamt 10 Läufe aufgeteilt. Gleich im ersten Lauf der schnellsten Männer stand Sebastian Bienert am Start. Nur drei Tage nach seinem großartigen 3000m Lauf in Pliezhausen wollte er über 800m die 2-Minuten-Marke knacken. Trotz der Müdigkeit legte er ein glänzendes Rennen hin, blieb bei seiner Marschroute und wurde am Schluss mit 1:59,86 belohnt. Er ist damit der fünfte LG-ler, der die 2 Minuten unterbieten konnte. Sebastian liegt jetzt auf Platz 4 der ewigen Bestenliste. Den Vereinsrekord hält hier Christian Haag seit 1998 mit 1:52,61 – diese Zeit ist auch gleichzeitig Kreisrekord.

Ellise Meyer bestritt in den vergangenen Jahren kaum 800m-Rennen, konnte aber in Wiesbaden erstmals seit vielen Jahren wieder die 2:30-Schwelle unterbieten. Mit 2:28,69 liegt sie jetzt an 6. Stelle der ewigen Bestenliste bei den Frauen. Den Vereinsrekord hält Silke Dittombée seit 2015 mit 2:15,87. Und auch ihre Zeit ist gleichzeitig Kreisrekord. Ellise hält ihrerseits alle 800m-Vereinsrekorde von W 11 bis einschließlich U 20 mit Ausnahme der Klasse W 13 (Audrey Seifert in 2003). Und auch sie hält einen Kreisrekord – in der Klasse U 18.

Paulina Risto(W15) und Eileen Kessler (U 18) starteten gemeinsam in einem Lauf. Die erste Runde lief auch nach Plan von Trainerin Sabine Müller, aber eingangs der zweiten Runde ließen sie sich von anderen Läuferinnen zu einem langsameren Tempo verleiten und als sie merkten, was los war, war es zu spät. Mit 2:44,11 verfehlte Eileen ihre PB um rd. 4 Sek und auch die ersehnte Zeit von unter 2:40 muss noch warten. Allerdings hatte Eileen sich in den letzten beiden Wochen auch ein ziemliches Programm auferlegt. Erst der 3000m Kreisrekord bei der Bad Sodener Bahneröffnung, dann die Quali für die Hessischen über 1500 in Pfungstadt, und bei Kreismeisterschaften war sie ebenfalls über 3000m am Start.
Auch Paulina blieb mit 2:45,97 rd. 3,5 sek über ihrer PB. Aber ihre Zeit langte immerhin für Platz 8 in der W 15-Vereinsbestenliste. Aber Paulina lief auch noch die 100m in Wiesbaden und schaffte hier mit 14,23 eine neue PB, was eine Steigerung um rd. 2/10 bedeutet.

PB lief auch Paulinas jüngerer Bruder Yannick - er schaffte es, die 800m erstmals unter 3 Minuten zu laufen. Mit 2:59,53 blieb er knapp unter dieser Marke - er blieb damit auf dem 5. Platz in der Vereinsbestenliste. Die LG-Läufertruppe wurde komplettiert durch Paulina Böhm (U 18), die als einzige nicht über 800m am Start war, dafür aber die 200m zum ersten Mal im Freien in Angriff nahm. Mit 30,36 setzte sie ihre erste Orientierungsmarke.
Spät am Abend machte sich dann auch noch Senior Tommi Mäkitalo (M 50) auf die 3000m-Reise – nach 10:15,99 war er im Ziel.

Alles in allem ein gelungener Abend bei einer tollen Stadionatmosphäre.

FM