LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Daegu 2017 - Senioren WM - aus der Sicht von Anne Reuschenbach

Was für ein Höhepunkt der Wintersaison für Anne Reuschenbach bei den Senioren-Hallenweltmeisterschaften (World Masters Athletics Championships Indoor) in Daegu (Südkorea)!

Mit Ehemann Andreas machte sich Anne im März auf den Weg ins ostasiatische Daegu, wo zum 7. Mal die Hallenweltmeisterschaften der Senioren stattfanden.

Anne hatte wie bei derartigen Anlässen üblich ein recht umfangreiches Programm auf dem Zettel (wir erinnern uns an die World Masters Games in Turin 2013) dieses dann sehr, sehr erfolgreich durchgezogen. Einiges wurde an dieser Stelle schon berichtet.

Aber viel besser kann Anne das alles selbst erzählen.

Daegu, Südkorea: nicht gerade um die Ecke, aber eine Reise wert.
Von Organisation bis Gastfreundschaft gab es nur positive Erinnerungen an die Stadt der Weltmeisterschaft 2011 (Aktiven), die nun auch die World Masters Championships Indoor ausrichten durfte.

Salbi, das wuschelige Hunde-Maskottchen, wurde von der WM 2011 übernommen, und wünschte nun auch den Masters einem tollen Wettkampf.
Mit einem kleinen deutschen Team von 70 Teilnehmern (im Alter von 36 - ich war das "Küken" - bis 86 Jahren) reisten die DLV Leichtathleten ins ferne Daegu und schlugen sich mit 21 Goldmedaillen und Platz 5 im Medaillenspiegel wacker.

Aber nun zum Geheimnis um Salbi und seiner großen Motivation:
Andreas und ich traten die Reise diesmal ohne unsere beiden Kinder Roman und Fabienne an. Das erste Mal seit 6 Jahren, dass wir kinderlos auf den Sportplätzen dieser Welt unterwegs sind und auch das erste Mal, dass wir generell ohne sie unterwegs sind. Damit wir sie nicht so vermissen, hat uns Fabienne kleine Briefchen mit Bildern gebastelt, von denen wir jeden Tag einen aufmachen durften. Im Gegenzug musste es natürlich auch ein Geschenke Kalender zu Hause sein und natürlich ein Mitbringsel aus Daegu. Was könnte sich also besser eignen als "Salbi", und am besten noch Salbi mit Medaille um den Hals. Demnach war das Ziel klar:
Zwei Salbis, denn nur einer wäre eine große Katastrophe zu Hause gewesen. Kinder in dem Alter teilen nicht gerne :-)

Am Dienstag nach 17 stündiger Anreise am Vortag ging es gleich mit dem Speerwerfen im angrenzenden Stadion los. Gleich im ersten Versuch konnte ich mich mit 35,04m vorne positionieren und wurde nur von der amtierenden Vizeweltmeisterin von 2016 Margret Takken aus den Niederlanden übertroffen. Letztendlich standen 35,55m bei mir zu Buche und Platz 2: die erste Medaille und Salbi Nummer 1.

Mittwoch stand der Stabhochsprung im Hauptstadion auf dem Programm, der im Live Stream auch in Deutschland verfolgt werden konnte. Mit vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Stäben musste ich mich erstmal vertraut machen und sprang 2,50m, was mir den ersten Weltmeistertitel einbrachte und viel wichtiger: den zweiten Salbi :-)

Dass Titel 2 und 3 an den Folgetagen dazukamen, war dann schon überraschend.
Im Diskuswerfern lag ich mit 33,43m deutlich vor der Tschechin Zaneta Krejzi Vaklavova. Und ebenso das Gewichtswerfen mit dem 9,16 kg schwere Gewicht (Technik ähnelt der Hammerwurf Bewegung) konnte ich, da jedoch äußerst knapp, mit dem zweitbesten Wurf meiner Karriere mit 10,94m vor der 1,90m großen Australierin Shanel Shaunton für mich entscheiden.
Kurz darauf und wahrscheinlich noch nie vorgekommen, dass ein Gewichtswerfer die 60m Hürden in Angriff nimmt, lief ich kontrolliert die 60m Hürden und wurde hinter der indonesischen Rekordhalterin der Aktiven Dereh Erawati, die 2009 in Peking bei der Olympiade gestartet ist, sowie der Australierin Melissa Foster Dritte. Was mir den vollen Satz an Medaillen einbrachte.

Am Abschlusstag kam dann noch eine Silber Medaille im Kugelstoßen dazu, bevor wir uns entspannt als Zuschauer den 4x200m Staffeln (leider kam mangels Masse keine w35 Staffel zu Stande) sowie der Abschlussfeier widmen.

Neben der tollen Organisation mit Shuttle Service und mehr als 1000 freiwilligen, hilfsbereiten (wenn auch in den meisten Fällen nicht englisch sprechenden) Koreanern konnte man in der Leichtathletik Halle die Hall of Fame der Weltmeister 2011 mit Bildern und Mitmachaktionen bewundern. So konnte auch wir Masters Athleten per Video Animation unsere Erfolge vor einem mit 50.000 Zuschauern gefüllten Daegu-Stadion feiern :-)

Anne



FM